Bloggerschule

Zur Zeit läuft ja bekanntermaßen DIE Messe für den geneigten Gadgeteer, die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. Entsprechend hoch ist natürlich zur Zeit die Taktung, mit der auf diversen Technik-Blogs die neuen Artikel eintrudeln. Für Menschen wie mich ist das durchaus eine interessante Zeit, schließlich möchte man ja wissen, wofür man im nächsten Jahr sein Erspartes ausgeben möchte ;). Aber was hat das nun mit meiner Überschrift zu tun?

Nun ja, ich bin etwas erstaunt, mit wie wenig Qualität diese Artikel rausgehauen werden. Die meisten Artikel, egal welchem Blog sie gerade entspringen, lesen sich irgendwie immer gleich, unterscheiden sich nur noch im Namen des neuen Geräts und der Firma, die es demnächst herausbringen wird. Mich beschleicht das Gefühl, dass Heerscharen von Bloggern, bevor man sie zur Messe geschickt hat, irgendwo im Netz an dem selben Onlinekurs „Blogging for Runaways“ teilgenommen haben und nun 80% der Schreiberlinge ihr frisch erworbenes Wissen umsetzen, indem sie alle die dort erlernte Vorlage benutzen.

Ich verstehe ja, das die Eindrücke vielfältig sind und dass die Zeit, angemessene Artikel darüber zu schreiben, im Gegenzug eher knapp bemessen ist. Auch ist mir klar, dass man seine Leserschaft in der zur Verfügung stehenden Zeit möglichst zeitnah und umfassend informieren möchte, aber wäre es nicht toll, wenn man statt irgendwelcher Gerüchte wie z.B.

„XYZ will herausgefunden haben das Firma ABC eventuell vielleicht irgendwann ein noch nicht näher beschriebenes Produkt herausbringen möchte“

lieber über Tatsachen berichten würde, die real auf der Messe vorhanden sind? Auch Artikel über Geräte, die auf der Messe zwar vorgestellt, aber eh nur für den Markt in Takatukaland gedacht sind, interessieren mich als Nichtbürger selbigen Landes doch eher rudimentär. Und, wo ich gerade so richtig in Meckerlaune bin…

MAN MUSS NICHT JEDEN ARTIKEL MIT FOLGENDER FRAGE BEENDEN:

„Was haltet ihr davon? Hat Hersteller ABC mit Gerät XYZ euren Geschmack getroffen?“

Das ist wirklich langweilig und eine treue Leserschaft erwächst nicht aus dummen Fragen, sondern eher auf Grund interessanter sowie informeller und sauber recherchierter Artikel. Mit Masse statt Klasse erreicht man eher das Gegenteil.

Immerhin hat sich für mich herauskristallisiert, welche Blogs es wert sind in Zukunft weitergelesen zu werden und welche ich besser aus meiner Leseliste verbanne. Diese ist in den letzten Tagen doch deutlich geschrumpft.

In diesem Sinne…

-twi-

 

Veröffentlicht von

Extrem-Gadgeteer, Netaholic, Musik- und Serienjunkie, Politik(er)verdrossener, Genussmensch und bekennender Fleischfresser ;)

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr gut formuliert und dargestellt, war mir das auch immer mehr vorkommt – vorgefertigtes Template (wer immer es auch vorgefertigt hat), das moderat, aber wirklich nur sehr moderat angepasst wird. Fertig ist der Artikel…